Warum kommt es zu Cellulite? Die Ursachen.

Cellulite ist nicht gleich Cellulite. Nur Fach-Wissen macht es möglich, die lästigen Dellen noch gezielter und erfolgreicher zu behandeln. Denn es gibt nicht nur eine Ursache, warum Cellulite entsteht. Jede Frau ist unterschiedlich und die Cellulite der einen muss nicht die Cellulite der anderen sein. Es gibt vier Faktoren, die für das Auftreten von Cellulite verantwortlich sind:

  1. Haut. Die Festigkeit dieser wird durch unsere Gene vorgegeben und durch Ernährung, Bewegung und Umwelteinflüsse stark beeinflusst. Sport & Diäten können Cellulite daher positiv beeinflussen.
  2. Durchblutung. Eine verminderte Durchblutung erhöht die Wahrscheinlichkeit für die unschönen Dellen. Regelmäßige Bewegung ist hilfreich. Daher funktionieren kosmetische Cellulite – Wickel auch vorübergehend, die Wirkung lässt aber wieder nach.
  3. Fettzellen. Große Fettzellen können an der Oberfläche zu stärkerer Dellenbildung führen. Schlankere Menschen haben daher oft weniger Cellulite. Das Lösen und Entfernen von Fett kann daher auch das Hautbild verbessern.
  4. Bindegewebestränge. Bei Frauen laufen diese von unten nach oben in einer geraden Linie. Werden die richtigen Bindegewebsstränge durchtrennt, sieht man sofort ein Ergebnis. Bei Männern verlaufen diese Stränge 45 Grad criss-cross, also quer – daher haben Männer keine Cellulite.

Welche Arten von Cellulite gibt es?

Mit dem Wissen, dass Cellulite aus drei Komponenten besteht, untersuchen wir genau, welche individuell verantwortlich für Ihre Cellulite ist:

Wie stark die Verbesserung sein kann, hängt vom Ausgangs-Schweregrad ab.

Grad 0: keine Behandlung empfohlen

Grad 1-2: deutliche Verbesserungen zu erwarten

Grad 3: Verbesserung nur in der 3er Kombination zu erwarten

Grad 4: Behandlungen selten empfohlen

Hülle – Im ersten Schritt findet eine Analyse unseres Gewebes statt. Je nach Veranlagung oder Training ist dieses fester oder schlaffer. Im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses gibt es bei jedem Menschen nach. Gründe der Erschlaffung können Ernährung, Lebensstil, Schwangerschaften und häufiges Zu- Abnehmen sein. Nur mit dem Wissen um Höchst- und Minimumgewicht können wir wissen, was Ihr Körper alles geleistet hat und wie es tatsächlich um die Festigkeit besteht.

Fülle – Wie viel Fett steckt unter dem Gewebe? Es kann zu viel, aber auch zu wenig Fett sein. Eine Fettzelle kann man sich wie einen „Sack“ vorstellen. Ist dieser zu leer, fällt er in sich zusammen und das Gewebe wird nicht mehr ausreichend von innen gestützt. Ist umgekehrt zu viel Fett im „Sack“, wird der Druck der überprallen Fettzelle aufs Gewebe zu stark, sie quillt durch die Haut nach außen. Mit einem gesunden BMI (Body- Mass-Index) zwischen 19 und 25 wird dies meist nicht der Fall sein. Alles über einem BMI von 25 kann zu Cellulite beitragen.

Struktur – Dabei handelt es sich um die längsverlaufenden Kollagenbänder im Bindegewebe, die uns von innen stützen. Sind diese zu straff, ziehen sie die Haut an manchen Stellen nach innen. Dann handelt es sich um strukturelle Cellulite. Werden diese Fasern durchtrennt, wachsen sie auch nicht mehr zusammen – wir bekommen ein langfristiges, nachhaltiges Ergebnis. Hier kann das neue, minimalinvasive Treatment Cellfina® nachhaltige Besserung versprechen.

Cellulite ist nicht gleich Cellulite.

Die Behandlung der HÜLLE

Weiches Bindegewebe ist einerseits genetisch bedingt, kann aber auch im Alter und durch Gewichtsschwankungen zunehmen. Aufgrund der längs verlaufenden Bindegewebefasern zwischen Haut und Muskeln, kann weiches Gewebe Cellulite begünstigen. Bis zu dem Schweregrad 3 kann mittels einer Kombinationsbehandlung aus fokussiertem Ultraschall (Ultherapy®) und Radiesse® (einem Kollagenstimulator) eine Verbesserung des weichen Gewebes erzielt werden. Anhand der Skala können Sie sehen, um welchen Grad von „weichem Gewebe“ es sich bei Ihnen handelt. Es handelt sich bei der Kombinationsbehandlung mit Ultherapy® und Radiesse® um eine ambulante minimal-invasive Behandlung ohne Ausfallzeit. Sie können am nächsten Tag wieder arbeiten gehen und benötigen nach 24 Stunden auch keine Pflaster mehr.

ULTHERAPY® – ein fokussierter Ultraschall – erwärmt das Gewebe in der Tiefe auf ca. 65°C.

RADIESSE® das unmittelbar nach Ultherapy® in der gleichen Behandlung folgt, wird mit dünnen Kanülen unter die Haut injiziert.

Da das eigene Gewebe durch Ultherapy® und Radiesse® stimuliert wird eigenes Kollagen zu bilden, muss man ein wenig Geduld haben. Studien haben erste sichtbare Ergebnisse bereits nach sechs Monaten gezeigt. Wenn diese Behandlung mit Cellfina® kombiniert wird, sollte die Cellfina®-Behandlung bereits 1-2 Monate nach der Kombination erfolgen.

Die Behandlung der FÜLLE

Das Fettgewebe hat ebenfalls einen Einfluss auf das Erscheinungsbild der Cellulite. Ist etwas mehr Unterhautfettgewebe vorhanden, entstehen viele kleine Dellen an der Oberfläche. In diesem Fall ist die Reduktion von Fettgewebe indiziert: einerseits aus eigener Kraft durch regelmäßige und gesunde Ernährung in Kombination mit Sport, andererseits auch durch nicht-invasive Behandlungen wie CoolCrush® – Fett wegfrieren ohne OP. Meist tritt diese Art von Cellulite bei einem Body Mass Index (BMI) von mehr als 28 auf. Ist der BMI deutlich unter 20 und es tritt Cellulite auf, kann ein „zu leerer“ Hautmantel die Ursache sein. Hier treten Dellen auf, die nur sehr schwer zu behandeln sind, da man den Hautmantel ausfüllen müsste.

Die Behandlung der STRUKTUR

Bei einer normalen Fettgewebeverteilung, gesunder Haut und festem Bindegewebe kann trotzdem Cellulite auftreten. Wir sprechen dann von „struktureller Cellulite“, wenn deren Ursache in längsverlaufenden Bändern liegt, die die Haut an einzelnen Stellen nach unten ziehen. Mit dem Cellfina®-Verfahren ist es gelungen, strukturelle Cellulite effektiv und langfristig zu reduzieren. Studien zufolge sind 96% der behandelten Patientinnen auch nach über 5 Jahren nach der Behandlung noch mit dem Ergebnis zufrieden. Es gibt weltweit keine Behandlung gegen Cellulite und nur wenige ästhetische Behandlungen überhaupt, die über soviel Studienmaterial und Zuverlässigkeit verfügen. Wir sind uns sicher, dass die Ergebnisse auch viele Jahre länger stabil sein werden.

Was passiert bei einer Cellfina®-Behandlung

Durch Cellfina® werden die Bindegewebsfasern in lokaler Betäubung unter der Haut durchtrennt und die Haut somit geglättet. Cellulite an Po und Oberschenkeln kann somit effektiv und vor allem dauerhaft reduziert werden. Sie liegen während der gesamten Behandlung entspannt auf einer Liege. Zunächst wird die Haut steril gewaschen und das Behandlungsareal abgedeckt. Die Behandlungsareale, die vorher markiert wurden, werden über einen speziellen Aufsatz zuerst lokal betäubt und im zweiten Schritt mit einer feinen Mikroklinge behandelt. Dabei werden die Bindegewebsfasern zwischen Haut und tiefen Gewebe durchtrennt. Die Delle verschwindet dadurch dauerhaft, da sich die Fasern durch das Cellfina®-Verfahren nicht wieder neu verbinden können.

Die Vorteile von Cellfina®

  • Einmalige Behandlung
  • in lokaler Betäubung
  • ambulant ohne OP
  • kaum Ausfallzeit
  • schmerzarm

Die Kosten einer Cellfina®-Behandlung sind abhängig von der Anzahl der zu behandelnden Dellen und damit der Dauer der Behandlung. Die Kosten gliedern sich daher wie folgt:

  • 0-10 Dellen €1.990.-
  • 10-20 Dellen €2.500.-
  • 20-30 Dellen €2.900.-
  • Ab 30 Dellen individuell nach Zeitaufwand.

Technik

Hülle – Ultherapy®, Radiesse®
Fülle – CoolCrush®, Eigenfett
Struktur – Cellfina®

Eingriffsdauer

variabel

Schmerzen

2-3
(Skala 1-10)

Ausfallzeit

keine

Ergebnis

Soforteffekt und Endergebnis nach einigen Monaten

Kosten

Die Kosten variieren je nach betroffenem Areal und nach Ausprägung und damit nach der Größe des Behandlungsareals.

Die Cellulite-Studie von Dr. Rolf Bartsch.

Dr. Rolf Bartsch und die brasilianische Dermatologin Dr. Gabriela Casabona haben eine wissenschaftliche Studie zur Behandlung von Cellulite und Hauterschlaffung am Po und den Oberschenkeln durchgeführt, um die Ergebnisse von Kombinationstherapien aufzuzeigen. Die Behandlungskombinationen Ultraschall (Ultherapy®), Calcium Hydroxylapatit (Radiesse®) und Gewebe stabilisierter Unterstützung (Cellfina®) wurden erstmals weltweit an 60 Patientinnen getestet und zeigen die Effektivität dieser Kombinationstherapien an den vier Probandengruppen über einen Zeitraum von Februar bis September 2018.

© dr-cellulite.com | Dr. Rolf Bartsch